Hausbesuch 

Viele Hundehalter wünschen sich einen Hausbesuch, weil ihr Hund vielleicht schon innerhalb des eigenen Wohnbereiches Probleme bereitet. Bei einem ersten Besuch kann man oft schon erkennen, wo die Schwachstellen liegen. Gerade das Alleinebleiben ist ein großes Problem. Das kann beispielsweise auch schon allein damit zu tun haben, wo der Hund seine Liegestätte hat oder ob er überhaupt im näheren Einwirkungsbereich des Menschen Regeln umsetzt oder sie einfach ignoriert. Ein Hausbesuch ist tatsächlich sehr oft hilfreich, zumal sich die gegebenen Ratschläge auch auf Draußen anwenden lassen. Viele Hundehalter nutzen den Hausbesuch auch dann, wenn der Hund durch lautstarkes Bellen auf sich aufmerksam macht.

150 Euro/2 h

Einzeltraining 

Das Einzeltraining ist das wichtigste und ist Voraussetzung, um bei AnnyDog am Gruppentraining teilnehmen zu können. Denn hier haben wir die Möglichkeit, uns voll und ganz auf den Halter und seinen Hund zu konzentrieren. Die Problematik, die dahintersteht, kann komplett unterschiedlich sein. Jagd der Hund vielleicht oder verträgt er sich nicht mit Artgenossen, verteidigt er irgendeine Ressource, fürchtet er sich vor Dingen oder hat er sogar übermäßige Angst vor Männern, etc. Kann der Hund vielleicht nicht alleine bleiben. Zerrt und zieht er an der Leine wie ein Stier. Pöbelt er ständig andere Hunde in der Erstbegegnung an. Wir trainieren zunächst mit unseren gut erzogenen eigenen Hunden, danach werden die Trainingssequenzen auch mit fremden Hunden durchgespielt.

Achterkarte für 400 Euro


Welpenkurs (für Hunde ab der 10. Woche bis 4./5. Monat)

Die ersten Wochen des Hundes sind wegweisend für ein ganzes Leben!  Deshalb arbeiten wir in Gruppen von nicht mehr als 4 bis 6 Hunden und stimmen das Spielverhalten der kleinen “Racker” aufeinander ab. 8 Wochen lang werden wir spielerisch und individuell den Grundstein für einen ausgeglichenen und friedlichen Hund legen. Im Welpenkurs wird streng darauf geachtet, dass kein Welpe durch Reizüberflutung überfordert wird. Das Training findet nicht wie herkömmlich unter Benennung von einzelnen Kommandos statt, sondern es wird mit dem Hund auf einer Ebene kommuniziert, die er versteht. Das Welpen spielen sollten, versteht sich von selbst, jedoch wird es kontrolliert mit zueinander passenden Welpen stattfinden, die nach einer Zeit der Eingewöhnung vorsichtig ohne den Fokus zum Besitzer zu verlieren, miteinander agieren können. Die Hundebesitzer erlernen, wie sie ihrem Schützling Regeln beibringen und diese auch durchzusetzen. Damit es vor allem in der Pubertät nicht zu problematischen Verhaltensweisen kommt. Bei einer Teilnahme, sollten die Hunde grundimmunisiert und entwurmt sein. Ein vorheriges Einzeltraining ist Voraussetzung für die Teilnahme. Der Grund ist, dass im Einzeltraining Übungen in Ruhe durchgespielt werden, die für zu Hause wichtig sind.

Achterkarte für 250 Euro 

Juniorkurs (für Hunde, die bei AnnyDog den Welpenkurs absolviert haben - für Hunde ab dem 6. Monat)

Bereits gut erlernte Kommandos werden nun auch unter Ablenkung eingeübt. Es wird auf korrekte und unmittelbare Ausführung der Kommandos geachtet, auch werden kleine Apportierübungen inklusive Impulskontrolle, das Rückruftraining und in unterschiedlichen Gegenden auch die Hundebegegnung trainiert. Das Training wird so gestaltet, dass sowohl Mensch als auch Hunde Spaß und Freude haben. Auch für uns Trainer ist es wichtig, dass die Menschen mit ihren Hunden gern zu uns kommen und sich auf das Training freuen.
 Achterkarte für 300 Euro (Fortsetzungskurs 250 Euro)

Gruppenkurs - Offene Gruppe

Bereits gut laufende Hunde können in der offenen Gruppe ihr Können unter Beweis stellen und noch offene Baustellen angehen. Größtenteils wird auf unserem großflächigen Trainingsgelände-Parkplatz trainiert,  aber auch andererorts werden eie Übungen durchgespielt. 

Gruppenstunde ab drei Teilnehmer jeweils 25 Euro pro Team

Dummytraining (für Hunde ab 5 Monaten)

Eine große Freude ist es, wenn der Hund dem Menschen einen Gegenstand zuträgt, den der Mensch vorher ausgelegt oder geworfen hat. Die Freude beim Menschen ist noch größer, wenn der Hund den Gegenstand nicht nur schnell und auf direktem Wege, sondern auch apportierend in die Hand, zurückbringt. Hier geht es um Spaß und gute Laune. Unser Apportiertraining wird dementsprechend nicht über Zwang, sondern Freude, aufgebaut. Manchmal benötigen die Hunde etwas Zeit, bevor sie einen Gegenstand aufnehmen, in diesem Fall arbeiten wir mit einem Futterbeutel. Unterstützend wird den Besitzern geraten, zu Hause unbedingt aufgenommene Gegenstände mit Lobhudelei zu begleiten - auch wenn es die guten Schuhe sind. Gegebenenfalls sollte ein Tauschgeschäft stattfinden. In jedem Fall darf das Aufnehmen nicht unter Strafe gestellt werden.
5 Einheiten für 350 Euro 

Situationstraining (für erwachsene Hunde, die den Welpen- und Juniorkurs bei AnnyDog absolviert haben)

Bei diesem beliebten Kurs müssen sich unsere jungen Hunde mit der Umwelt auseinander setzen. Hier wird auf das vorher Gelernte aufgebaut und eine Generalisierung findet statt. Das bedeutet, dass die Teilnehmer lernen, die verschiedenen Situationen so lange durchzuspielen, bis der Hund möglichst neutral auf Umweltreize, wie Menschen, Artgenossen und eben verschiedene Situationen reagiert. Sie lernen, Grenzen einzuhalten und auch, dass ein innerartliche Spiel erwachsener Hunde vernünftig stattfinden kann. 

Achterkarte für 350 Euro 

Was ist das Ziel?

 Ziel sollte es sein, dass wir unseren Hund überall mit hinnehmen können. Er sollte gelernt haben, sich zu benehmen und ein angenehmer Begleiter sein, der weder an der Leine zerrt, noch auf Artgenossen aggressiv reagiert. Unsere Hunde sollten neutral auf alle möglichen Umweltreize reagieren und nicht übermäßig ängstlich sein. Natürlich kommt ein gutes Benehmen nicht von ganz allein. Der Hundehalter kann einiges dazu beitragen, damit sein Hund sich gut im Alltag zurechtfindet und die Mensch-Hund-Beziehung für alle Seiten wunderbar ist.

Lassen Sie uns dieses Ziel gemeinsam angehen. Wir freuen uns darauf! Ihre Beatrice Lehmann und Mandy Weinert