Stilles Führen

Bestimmten Sie den Weg, das Tempo und die Richtung Ihres Hundes mit Leichtigkeit und Freude durch Ihr eigenes Energieniveau und durch die Disziplin in Ihrer Körpersprache. Bei AnnyDog wird unter anderem mit der Methode des „Stillen Führens“ gearbeitet. Ich möchte, dass mich meine Hunde als friedvollen, aber souveränen Führer wahrnehmen. Dabei achte ich unbedingt darauf, den Hund nicht mit Kommandos zu überschütten, sondern es gehören lediglich der Name des Hundes als freundliche Bestätigung zur Ausrüstung, eine verhältnismäßige Korrektur, wenn sich dies erforderlich macht und als Zusatz an richtiger Stelle mit dem richtigen Timing. Hunde können ohne Gewalt und ohne sie lautstark zu reglementieren, geführt werden. Junge Hunde sind oft sehr nervös, überholen ihre Menschen auf dem Spaziergang, sind ständig am Schnüffeln und nehmen die Außenreize extremer wahr. Der Mensch sollte hier lernen, seinem Hund Grenzen aufzuzeigen. Der Spaziergang mit dem Hund sollte in Ruhe stattfinden, man geht als Einheit los und kommt als Einheit zurück, dazwischen läuft man konzentriert, still und bewusst (ohne Handy). Hier sollte nun der Mensch seinen Führungsanspruch deutlich machen. Das geschieht nicht durch ständiges Stehenbleiben oder blockieren bzw. gar durch lautstarke Kommandogebung, sondern mittels Körpersprache, Eindeutigkeit und Ruhe.